PrProjekt: ITAT 2016 ROMEA STRATA


Der grenzüberschreitende Weg des Glaubens und der Kultur „ROMEA STRATA“ fördert das gemeinsame historische, religiöse und kulturelle Erbe von Italien und Österreich.

 

Die ROMEA STRATA gehört zum antiken und religiösen Wegenetz, welches von Nordeuropa nach Rom führte. Dieses Wegenetz kreuzt auch andere bedeutende Pilgerrouten Mittel- und Osteuropas, wie etwa den Jakobsweg, und führt durch Staaten wie Deutschland, Polen, Tschechische Republik, Österreich, Italien, Slowenien und Kroatien. Das Ziel dabei ist immer Rom.  

 

Im Projekt ROMEA STRATA geht es um die Erarbeitung eines religiös-geschichtlich-kulturellen Themenweges und die Inwertsetzung der natürlichen, kulturellen und religiösen Gegebenheiten vor Ort. Ziel ist es zu einem nachhaltigen und umweltfreundlichen Slow-Tourismus beizutragen und den Natur- und Kulturraum schonend und wertschätzend zu nützen. 

 

Im INTERREG-Projekt ROMEA STRATA arbeiten vier Partner zusammen. Der Hauptpartner ist dabei die Gemeinde Schio in Venetien, weitere Projektpartner sind das Pilgerbüro der Diözese Vicenza, die Provinz Udine sowie das Bildungshaus Osttirol. 

 

Gleichzeitig und in optimaler Ergänzung dazu agiert das Bildungshaus Osttirol als Projektträger des CLLD Dolomiti Live Projektes „HOCH UND HEILIG“, welches Pilgerstätten in Ost- und Südtirol miteinander verbindet.