Projekt: ITAT 4002 HochHeilig


Der grenzüberschreitende Bergpilgerweg „Hoch und heilig“ verbindet Weitwandern in alpiner Bergwelt mit Wallfahren und Spiritualität.

 

Uralte Wallfahrtsorte, traditionelle Bergdörfer, sakrale Schätze und erhabene Berglandschaften im Projektgebiet werden durch den Pilgerweg miteinander verbunden. Grenzüberschreitend können Einheimische und Touristen (auch neue Zielgruppen) die ausgeprägte Bandbreite der Landschaften pilgernd erfahren. Wallfahrtskirchen, Pfarrkirchen, Filialkirche, Kapelle, Bildstöcke und Wegkreuze werden als Zeugen gelebten Glaubens erschlossen. Das historisch spirituelle Zentrum Innichen, von dem aus die Christianisierung Richtung Osten im 8. Jahrhundert betrieben wurde, liegt ebenso auf der Pilgerroute, wie viele weitere wichtige Orte und Werke der Kultur und Geschichte.

 

Durch die Verbindung bereits bestehender Wallfahrtswege (ua auch Jakobsweg) entsteht ein zeitgemäßes Produkt, der Bergpilgerweg „Hoch und heilig“. Glaube und Spiritualität werden verlebendigt, Menschen durch Pilgern auf dem Weg zur Sinn‐ und Wertesuche begleitet. Insgesamt entsteht dadurch ein ansprechendes Produkt das einerseits für Einheimische grenzüberschreitende Erfahrungen und Begegnungen ermöglicht und andererseits touristisch, das heißt, buchungsrelevant für das Projektgebiet ist, auf kulturhistorisch bestehenden Ressourcen fußt und zur sanften Inwertsetzung des Natur‐ und Kulturerbes beiträgt. Der Bergpilgerweg „Hoch und Heilig“ unterstützt damit die Positionierung der Region als „traditionell nachhaltig“ (authentisch, entdeckenswert, naturverbunden, entschleunigend, …) und ergänzt das für den regionalen Tourismus so wichtige Wanderangebot.

 

Dieses Projekt wird vom Bildungshaus Osttirol (als Lead-Partner) und von der Marktgemeinde Innichen (als Projektpartner) bis Ende April 2019 umgesetzt.